60 Künstler präsentierten kreative Werke

bocholt_rathaus_kultur_kunstcarree_20150503_foto_bruno_wansing_BWG_4288_f2cbf633a5

60 Künstler präsentierten kreative Werke

60 Künstler, davon etwa ein Drittel aus den benachbarten Niederlanden, präsentierten auf dem Gasthausplatz, in der Osterstraße und auf dem Platz vor dem Historischen Rathaus in Bocholt ihre kreativen Werke.

Zwei Aktionen prägten das diesjährige Bocholter Kunstcarrée: Ein integratives Kunstprojekt der Büngern-Technik, Werkstatt für Menschen mit Behinderungen, gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Remigianum Borken und Menschen mit Behinderungen arbeiteten an diesem Sonntag zusammen und  lebten ihre Kreativität aus.  Eine Schülerin berichtete über ihre Erfahrung: „Für mich ist das eine schöne Möglichkeit mit behinderten Menschen in Berührung zu kommen. Ich möchte später vielleicht Psychologie studieren“.

Die Konzeptionskünstlerin Christa Maria Kirch stellte ihre im vorigen Jahr entstandene BOH-Barfuß-Aktion noch einmal der Öffentlichkeit vor. Der Erlös dieser Aktion ging in diesem Jahr an die Flüchtlingshilfe. „Eine sehr schöne Idee um auf aktuelle Probleme einzugehen und Stellung zu beziehen“, betonte Heike Schoo, Leiterin des Fachbereichs Bildung und Kultur.   Passend zu der ruhigen Atmosphäre des Kunstcarrées wurde der Tag musikalisch begleitet durch Ivangh & Bisou (englische und niederländische Songs) und Willem & Yolanda (Akkordeon und Gesang).

Wir wollen mit dem Kunstcarrée die Qualität steigern“, führte auch Johannes Hüls vom Geschäftsbereich Kultur der Stadt aus, „das ist uns in diesem Jahr gut gelungen.“ 4.000 Besucherinnen und Besucher trotz später einsetzenden Regens zeugten von großem Interesse. „Das Kunstcarrée als Markt zu veranstalten, verleiht ihm einen besonderen Charakter“, weiß auch Hans Hein von der Kunstcarrée GbR, die gemeinsam mit der Stadt Bocholt alljährlich als Veranstalter auftritt, „d. h. die Besucher des Kunstcarrées können Kunst zu erschwinglichen Preisen kaufen.“

Hier der Bericht und die Bildershow der Stadt Bocholt

Hier der Bericht des Bocholter-Borkener Volksblattes

There are no comments published yet.

Leave a Comment