Die Europawoche 2019

Europäischer Wunschzaun – europäischer Wunschtraum!

Europabüro Bocholt: Wünsche an Europa – Jugendliche aus drei Ländern bemalen Bauzaun
Deutsch-niederländisch-belgisches Jugendprojekt zum Bocholter Kunstcarrée

Bocholt (EUBOH) Sie malen, zeichnen und diskutieren – 18 Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren sowie vier Begleiterinnen gestalteten zum Bocholter Kunstcarrée den Bauzaun an der Kreuzstraße. Am Europatag, den 5. Mai 2019, malten sie ihre Wünsche, ihre Ideen und Kritiken zum Motto „EUROPE FOR FUTURE“ an die Wand. Entstanden ist ein farbenfrohes Bild, das in vielen verschiedenen Sprechblasen bildlich die Wünsche der jungen Menschen an Europa darstellt.

Die deutsch-niederländisch-belgische Jugendbegegnung mit dem Titel „Europäischer Wunschzaun – europäischer Wunschtraum“ ist ein Beitrag des Kunstcarrées zur diesjährigen Europawoche des Landes Nordrhein-Westfalen und wird entsprechend gefördert. Es wurde in Zusammenarbeit mit dem Organisator des kunstcarrées, Hans Hein, und der Partnerschaftsbeauftragten der Stadt Bocholt, Petra Taubach, entwickelt und durchgeführt.

Ideen und Träume für Europa
Am jetzigen Kunstprojekt „Europäischer Wunschzaun – europäischer Wunschtraum!“ nahmen acht Jugendliche der Albert-Schweitzer-Realschule und des Mariengymnasiums Bocholt teil. Aus den benachbarten Niederlanden kamen vier junge Leute. Die belgische Partnerstadt Bocholt entsandte sechs junge Menschen zum Projekt. Die Jugendlichen wohnten am Wochenende vom 4. bis zum 5. Mai 2019 im Europa-Haus Bocholt. Neben einem gemeinsamen Kennenlernen kam der Spaß am Abend im Inselbad „BAHIA“ nicht zu kurz.

Siehe auch: Bocholt.de

Fotos: Claudia Wienen + Ingo Krasenbrink

Europa – einfach – machen!
Gemeinsam mit dem Bocholter Künstler und Mediendesigner Michael Tewiele entwickelten die jungen Leute das Projekt nach dem Motto „Europa – einfach – machen“. Eingestimmt wurden sie durch ein Europa-Quizz, das das Europe-direct Informationszentrum Bocholt veranstaltete. Grundlage für den späteren Zaun waren erste Skizzen mit Buntstiften auf kleinen quadratischen Zetteln. Dabei wurde eifrig diskutiert, was für europäische Themen interessant genug sind, auf dem Bauzaun verewigt zu werden.

14 Meter Europa auf dem Bauzaun
Die Umwelt, der Friede, die Gleichheit – dieses sind nur drei Beispiele, die die jungen Leute aufs Papier und letztendlich auf den Zaun brachten. Die Akribie und der Einsatz waren dabei außerordentlich, zumal der Wettergott den jungen Leuten nicht immer ganz hold war. Lob erhielten die Jugendlichen von der stellvertretenden Bürgermeisterin Hanni Kammler. Sie kam mit dem Fraktionsvorsitzenden der SPD, Peter Wiegel, vorbei, um das europäische Kunstwerk zu bestaunen und mit den jungen Menschen zu sprechen.

Nachricht an Europa ans EDIC Bocholt
Entstanden ist ein 14 Meter langes buntes Bild, dass die vorübergehenden Menschen zum Schauen, Überlegen und Diskutieren einlädt. „Es war ein schönes und interessantes Wochenende!“, zog Leiterin Claudia Wienen das Fazit aus der jetzigen Jugendbegegnung. Das Bild wird noch in den nächsten zwei Jahren auf dem Zaun verbleiben. Wer ebenfalls Ideen zu Europa hat und diese mitteilen möchte, findet am Zaun einen kleinen Briefkasten, in dem er seine Nachrichten einwerfen kann. Gerne können Hinweise, Ideen und Kritiken für ein künftiges Europa bis zum 20. Mai 2019 auch an das Europe-direct Informationszentrum, E-Mail: europe-direct@ewibo.de, geschickt werden.